Geschichte der Beton Betz GmbH

Unsere Geschichte

Am 1. Mai 1926 (damals noch kein Feiertag) wurde unsere Firma als Ein-Mann-Betrieb von Adolf Betz angemeldet.
Die Rohstoffbeschaffung, die Herstellung und der Vertrieb waren damals „abenteuerlich und schwierig“. So wurden Zement und Sand von der Bahn in den benachbarten Ort Grombach geliefert und mit Pferdewagen zur Produktionsstätte in die Hauptstr. 27 (ein ausgedienter Kuhstall und gleichzeitig Werkstatt seines Vaters) gebracht. Dort wurde der Beton mit der Schaufel (einen Betonmischer gab es noch nicht) angemacht und der Verkauf bis 30 km Umkreis wurde mit dem Fahrrad erledigt.Dabei handelte es sich z.B. um zementgebundene Dachsteine (Zementziegel), Betonpfosten für Gartenumzäunungen, Betonrohre, Anschlag-Säulen, Betonspülsteine mit Terrazo-Vorsatz und Fertigbalkendecken in verschiedenen Ausführungen.Bereits 1935 war schon der Umzug in den Burggartenweg notwendig. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Programm auf Mauersteine (aus Beton und Bimskies), auf Kaminsteine und Spannbetonbalkendecken erweitert.1947 wechselte Rolf Betz direkt nach der Schule in die Firma seines Vaters.1954 erwies sich auch der Burggartenweg als zu klein und man traf den Entschluss, in die Rappenauer Straße umzuziehen, wo es genügend Platz für weiteres Wachstum gab. Verbunden mit den nach und nach entstehenden neuen Hallen war es auch möglich, weitere Produkte herzustellen. Im Mai 1956 wurde mit dem Bauen von Grün- oder Gärfuttersilos begonnen. Dies war der Einstieg in das Landwirtschaftliche Bauen, welches bis heute neben dem Hochbau zu den tragenden Säulen unserer Firma gehört.In der Zwischenzeit hat Manfred Betz, der Bruder von Rolf Betz, zuerst an den Wochenenden mit dem Aufbau einer Firmenschlosserei begonnen. 1959 hat er dann seinen Arbeitsplatz bei MAN Stuttgart aufgegeben, um auch in die Firma mit einzutreten.

Seit dieser Zeit wurden jetzt auch Jauchebehälter zuerst in rechteckiger, später dann in runder Form hergestellt. Zur gleichen Zeit begann man mit dem Herstellen von Fahrsilowand-Fertigteilen. Diese wurden damals gerade nur so groß hergestellt, dass sie mit dem Frontlader der Landwirte selbst aufgebaut werden konnten.
Ab 1968 wurden neben Formsteinsilos auch Betonmassivsilos hergestellt. Diese wurden dann bereits mit firmeneigenen Heckladekränen errichtet.

Seit 1975 schließlich werden Spaltenböden für Rinder und Schweine hergestellt, welche gewährleisten, dass sich die Tiere in den Ställen möglichst sauber und rutschfest bewegen können.

Da es auch im Hochbau zunehmend unrentabler wurde, Pflastersteine und Hohlblöcke selbst herzustellen, fand auch hier ein Umdenken auf großformatige Teile statt. So begann man mit der Fertigung der Großflächendecke zunächst auf Bahnen, und seit 1988/89 auf einer der ersten vollautomatischen Rundlaufanlagen Europas.

1999 traten dann Sascha Meiser und Bernd Betz mit in die Geschäftsleitung ein, nachdem sie seit Anfang der 90er im Betrieb mitarbeiteten.

Ein großer Schritt war 2001 der Neubau unserer Multifunktionsanlage. Hier können sowohl Fertigteile für den Hochbau (Elementdecken, Doppel-, Massiv-, Thermowände) als auch unsere konischen Fahrsilowandplatten für die Landwirtschaft hergestellt werden.

Diese besondere Kombination, welche mit modernsten Anlagenkomponenten konzipiert wurde, bietet uns in einem immer enger werdenden Markt die wichtige Flexibilität, die heute notwendig ist, um sich auf dem Markt zu behaupten.

Mittlerweile ist auch unsere Elementdeckenfertigung in die Jahre gekommen, so dass auch hier 2007 wieder in eine neue Stahlverarbeitungsanlage investiert wurde.

Unsere Firma ist mittlerweile auf 80 Mitarbeiter angewachsen und wir liefern unsere Teile im Hochbau in einem Umkreis von 150 km. Im landwirtschaftlichen Bereich liefern wir bis 500 km Umkreis, also auch ins benachbarte Ausland wie Österreich, Schweiz, Frankreich. Dabei haben wir uns einen eigenen kleinen Fuhrpark mit Spezialfahrzeugen erhalten, während allerdings 80 % unserer Produkte mit Speditionen ausgeliefert werden.

Unsere Zukunft sehen wir darin, mit flexiblen, modernen Fertigungsmethoden qualitativ hochwertige Produkte für den Hochbau und die Landwirtschaft zu produzieren, um unseren Kunden kostengünstiges Bauen zu ermöglichen.